Tiefenreinigung mit der Umkehrosmose

umfassende Beseitigung der Schadstoffe

Das Leitungswasser wird mit hohem Druck durch eine Membran gepresst, die fast nur reines Wasser durchlässt, während Fremd- und Schadstoffe mit dem Abwasser ausgespült werden

Das Leitungswasser wird mit hohem Druck durch eine Membran gepresst, die fast nur reines Wasser durchlässt, während Fremd- und Schadstoffe mit dem Abwasser ausgespült werden

Weltweit gibt es nur eine einzige verfügbare Technik, mit der im Privathaushalt oder Büro eine zuverlässige, umfassende Tiefenreinigung des Wassers von all den genannten Schadstoffen erreichbar ist: die sogenannte Umkehrosmose. Anders als bei einer Filterung wird bei dieser Technik das zu reinigende Rohwasser mit hohem Druck durch eine halbdurchlässige, extrem feinporige Membran gepresst, durch die praktisch nur die sehr kleinen Wassermoleküle und — in sehr kleinen Mengen — verschiedene Ionen hindurchpassen. Die viel größeren Moleküle der Bakterien, Pestizide, Chemikalien, Schwermetalle und andere Schadstoffe passen nicht hindurch und werden mit dem verbleibenden Teil des Rohwassers in das Abwasser gespült.

Die Umkehrosmose ist also keine Filterung, sondern trennt das Leitungswasser in reines, so gut wie schadstofffreies Wasser und in eine geringe Menge Abwasser mit all den Schad- und Fremdstoffen auf. Trotzdem werden bei der Umkehrosmose auch Filter vor und nach der Membrane eingesetzt: Durch die vorgeschalteten Filter werden mechanische und chemische Beschädigungen der Membran vermieden; durch ein nachgeschaltetes Remineralisierungsfilter (s.u.) wird das gereinigte Wasser kontrolliert wieder mit Mineralien angereichert, um eine Verschiebung des pH-Werts ins Basische zu erreichen und das Wasser geschmacklich abzurunden. Damit steht dann ein maximal tiefengereinigtes, gesundes, sehr wohlschmeckendes und bekömmliches Wasser zur Verfügung, das sowohl qualitativ als auch geschmacklich mit bestem Bergquellwasser vergleichbar ist. Besser geht es nicht.

extrem wirksame Tiefenreinigung

Große, komplexe Moleküle (wie z. B. Keime aller Art, Medikamentenrückstände, Hormone, Pestizide, Fungizide, Mikroplastikteilchen, Schwermetalle, Reste aus der Industrieproduktion etc.) werden bei unseren Anlagen zu praktisch 100% mit dem Abwasser ausgespült, weil sie gar nicht durch die winzigen Löcher der Membrane passen. Entscheidend ist dabei die Qualität der Membran — und hier unterscheiden sich die Angebote im Markt z. T. sehr stark, ohne dass man dies als Verbraucher beurteilen kann. Wir verwenden nur absolut hochwertige, geprüfte Membranen, auf die man sich wirklich verlassen kann. Membranen sind das teuerste Element einer solchen Anlage — wenn Ihnen eine billige angeboten wird, ist sie sehr wahrscheinlich minderwertig.

normale Wasserfilter reichen nicht

Die   purgo200   nimmt besonders wenig Platz ein. Wenn in der Küche der Raum unter den Unterschränken genügend hoch ist, kann sie dort auf dem Boden liegen und nimmt dann überhaupt keinen Platz weg.

Die purgo200 nimmt besonders wenig Platz ein. Wenn in der Küche der Raum unter den Unterschränken genügend hoch ist, kann sie dort auf dem Boden liegen und nimmt dann überhaupt keinen Platz weg.

Handelsübliche Wasserfilter erreichen nicht mehr als die beschriebenen Vorfilter; die durch die Membran bewirkte entscheidende Trennung des Wassers von den Schadstoffen können solche Wasserfilter nicht leisten. Darüber hinaus lässt sich im Privathaushalt nicht feststellen, ob der Wasserfilter bereits verkeimt ist oder noch nicht. Wenn man wirklich tiefengereinigtes, so gut wie völlig schadstofffreies und keimfreies Wasser erhalten möchte, kommt man um eine Umkehrosmose nicht herum — es gibt keine für Küche oder Büro geeignete andere Technik, die Ähnliches leistet.


Die Entscheidung für klares, gefiltertes Wasser durch die purgo100 war die beste Entscheidung, seitdem ich mir Solarzellen aufs Dach gepackt habe: Wir sind umweltbewusster unterwegs! Ich kaufe keine überteuerten Plastikflaschen mit Weichmacher mehr, sondern habe meine eigenen Wasserbehälter mit köstlichem, gefiltertem Wasser. Nehme ich jeden Tag mit ins Büro. Und trinke mindestens zwei Liter — mit Genuss: Tee, Kaffee, Suppen — alles schmeckt richtig gut. Und: Ich spare auch noch eine Menge Geld.
Noch ein Effekt: Wir haben die purgo100 jetzt seit fünf Jahren. Mein Sohn (jetzt 11) trinkt seitdem nur noch Wasser — einfach, weil es ihm so gut schmeckt. Limo interessiert ihn nicht mehr. Bei seinen Freunden ist das Selber-Zapfen am extra Wasserhahn in unserer Küche eine Attraktion. Sie merken auch, wie gut das Wasser schmeckt — kühl und klar!
— Ines Ka., Solingen
Ines.png

Die Sache mit den Mineralien

Der menschliche Organismus braucht unbedingt Mineralien. Diese nimmt der Körper am besten aus Nahrungsmitteln auf, wo sie in Verbindung mit Proteinen und natürlichem Zucker auftreten. Bei einer ausgewogenen Ernährung erhält man die benötigten Mineralien, Spurenelemente und Vitamine in ausreichender Menge. Wasser braucht man für diesen Zweck nicht — weder Leitungswasser noch Mineralwasser. Trotzdem reichern wir in unseren Anlagen das reine Wasser an, in dem es über eine Remineralisierungsstufe geleitet wird. Diese fügt kontrolliert einige Mineralien zu, um vor allem einen sehr ausgewogenen, angenehmen Geschmack des Wassers zu erhalten und um den pH-Wert nach oben ins Basische zu verschieben und damit das reine Wasser noch bekömmlicher zu machen.

Die von uns eingesetzten Remineralisierungskartuschen bestehen zu 40% aus Corosex® (Magnesiumoxid), 40% Calcit (Calciumcarbonat) und 20% Aktivkohle. Die Zusammensetzung ist so gewählt, dass der pH-Wert des reinen Wassers angehoben wird und das Wasser damit bekömmlicher wird. Außerdem wird das Wasser damit noch „runder“ und angenehmer im Geschmack.

Die besonders preisgünstige   purgo100   hält fünf Liter reines Wasser im Vorratstank bereit - genug für eine mehrköpfige Familie.

Die besonders preisgünstige purgo100 hält fünf Liter reines Wasser im Vorratstank bereit - genug für eine mehrköpfige Familie.

hervorragend verträglich

Das gereinigte Wasser ist keineswegs sauer (wie oft fälschlich behauptet wird), sondern hat einen pH-Wert nahe 7, ist also neutral *). Die von uns eingesetzte Remineralisierung verschiebt durch die Zugabe von Magnesiumoxid und Calcit den pH-Wert ins Basische und macht es damit noch bekömmlicher. Zum Vergleich: Mineralwasser hat einen pH-Wert von etwa 6, Kaffee von 5, Wein von 4 und Fruchtsaft ca. 2 bis 4 — allesamt im sauren bis sehr sauren Bereich.

zur Säuglingsernährung geeignet

Eine Schwermetall- oder Nitratbelastung ist für einen Säugling potenziell sehr gefährlich. In vielen Gegenden Deutschlands enthält das Leitungswasser mehr Nitrat, als viele Experten für eine Säuglingsernährung als Obergrenze betrachten. Um solche Gefahren für Ihr Kind zu vermeiden, brauchen Sie aber kein Flaschenwasser zu kaufen, wenn Sie Ihr Trink- und Kochwasser mit einer unserer Anlagen zuhause selbst herstellen — zumal auch Flaschenwasser oft belastet ist, vor allem, wenn es in Plastikflaschen abgefüllt wurde. Sparen Sie sich das Geld für die Flaschen und den Aufwand für die Schlepperei und Entsorgung des Leerguts: Das reine Wasser ist nicht nur ohne jede Einschränkung, sondern sogar bestens für die Säuglingsernährung geeignet.


Ellen N.png
Mich hat immer gestört, dass Wasser in Plastikflaschen abgefüllt und dann oft ja viele Hundert Kilometer transportiert wird. Und das Leergut muss wieder zurück oder entsorgt werden. Umweltschutz geht anders. Wir sind froh, mit der purgo100 auf gekauftes Wasser komplett verzichten zu können.
— Ellen N., Linnich

*) Die Menge an Säuren und Basen in einer Lösung wie Wasser wird mit dem pH-Wert charakterisiert: Bei pH = 0 ist die Lösung extrem sauer und eine reine Säure, bei pH = 14 ist die Lösung extrem basisch (alkalisch) und damit eine reine Lauge. In der Mitte, bei pH = 7, ist die Lösung neutral — weder sauer noch alkalisch.